Wittenberg

0

Die Reise nach Wittenberg

Wir trafen uns alle am Morgen des 30.03.2017 und warteten gemeinsam auf den Bus. Leider hat es anfangs geregnet und es waren die Wetteraussichten für Wittenberg waren schlecht. Nur Bruno (Kl. 7c) war zuversichtlich, dass seine Sonnenscheinbestellung bei Gott zu schönerem Wetter führen werde – und er sollte Recht behalten. Bei der Ankunft war das Wetter schön! Die Vögel zwitscherten und wir lachten.

Langsam begaben wir uns Richtung Zentrum: Denkmäler und Kirchen konnten wir bestaunen. Herr Schneider führte uns zu einem Hof, der zum Wohnhaus und Arbeitsplatz Martin Luthers führte. Das war das Ziel unserer Reise: Eine Besichtigung der Wirkungsstätte Luthers. Auf dem Lutherhof wurde kräftig gebaut, um alles für das 500-jährige Jubiläum des Thesenanschlags zu renovieren.

Wir – die beiden Klassen 7c und 7d – setzten uns alle hin und aßen und tranken zusammen. Danach wurden wir in zwei große Gruppen aufgeteilt. Die eine machte eine Stadtführung und die andere teilte sich nochmals auf und erforschte das alte Leben von Luther und erfuhr Wissenswertes über die Spaltung der katholischen und der evangelischen Kirche.

Die Stadtführung dauerte am längsten, deswegen konnte die eine Gruppe in der Zeit malen. Aber nicht irgendwie, sondern mit Farbe, wie sie damals verwendet wurde. Wir besuchten auch noch einen Gottesdienst.

Als wir eine Stunde zur Verfügung hatten, um Wittenberg selbstständig anzuschauen, liefen wir schnell alle zum Döner. Zum Glück verlief auch die Rückfahrt gut und wir kamen in keinen Stau.

(Lukas W., 7d)

Exkursion in Wittenberg

Zu dem Anlass „500 Jahre Reformation“ fuhren wir (die Klassen 7c und die 7d) mit Frau Wardin, Frau Kirsch, Frau Pawletta und Herr Schneider am 30.3.2017 nach Wittenberg. Um 8.00 Uhr fuhren wir mit dem Bus an der Schule los und um 9.45 Uhr kamen wir endlich in Wittenberg an.

Nachdem wir aus dem Bus stiegen, liefen wir zu dem ehemaligen Wohnhaus Luthers. Dort hatten wir alle Zeit zum Essen. Schließlich wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine dieser Gruppen blieb in Haus Luthers (ein Museum) und wurde für eine Führung durch es, in nochmal zwei Gruppen geteilt, während die andere Gruppe an einer Stadtführung teilnahm. Eine Frau erzählte uns (den Gruppen, die das Lutherhaus besichtigten) jeweils etwas über Luther, erklärte und zeigte Gegenstände im Museum, wie zum Beispiel die erste übersetzte Bibel Luthers, die zehn Gebote in Bildern, den Speisesaal wie auch das Wohnzimmer Luthers.

Nach der Museumsführung liefen wir zu einem Workshop und dort trafen wir die andere Museumführungsgruppe wieder. Anschließend konnten wir uns Bilder zum Ausmalen aussuchen, mit den Möglichkeiten: Ein Bild von Luther oder seiner Frau oder ein Bild mit einem Buchstaben und kleinen Bildnissen (zum Beispiel Weinranken) drauf. Wir mischten uns unsere eigene Farbe mit rohem Ei und Farbpulver.

Damit bemalen wir unsere gewählten Bilder. Danach tauschten wir mit der Stadtbesichtigungsgruppe, das heißt die Stadtbesichtigungsgruppe nahm jetzt an der Museumsführung teil und die Museumsführungsgruppe an der Stadtführung. Wir gingen durch die Stadt und hielten an Orten wie: Der Luthereiche und der Kirche, in der Luther predigte, und erhielten dazu Informationen von Herrn Schneider. Anschließend wurde uns Zeit gegeben, die Stadt (mit Freunden) zu besichtigen. Nach einer Stunde trafen wir uns wieder am Rathaus, vor der Lutherstatue. Alle gemeinsam liefen wir dann zur Schlosskirche, sahen uns die Thesen an und besichtigten die Schlosskirche von innen. Um 15.55 Uhr fuhren wir wieder in Wittenberg los und kamen um 17.20 Uhr an der Schule an.

Besonders für geschichtlich und religiös Interessierte war diese Fahrt ein schönes Erlebnis.

 

Share.

About Author

Comments are closed.