Biologie

Lehre vom Leben

Dass die Biologie die „Lehre vom Leben“ ist, fällt jedem von uns auf Anhieb ein. Dass diese Kurzdefinition aber eigentlich auch schon alles uns bestimmende Lebendige umfasst, ist kaum jemanden bewusst. Wir und alle anderen Lebewesen atmen, wachsen, nehmen Reize aus der Umwelt auf und reagieren darauf, ernähren entwickeln, bewegen und vermehren uns. Dabei gibt es faszinierende Vorgänge zu entdecken (Wie funktioniert z. B. das Leuchten eines Glühwürmchens? Wie arbeiten Muskeln? Was sehen Bienen eigentlich?). Die gewonnenen Erkenntnisse können auf andere Fragen übertragen und damit die Vielfalt des Lebens erkundet werden.

Unsere Schülerinnen und Schüler …

  • wissen, dass die Vielfalt der Lebewesen auf einheitlichen Grundmustern basiert,
  • kennen die komplexen Zusammenhänge zwischen Bau und Funktion bei Lebewesen,
  • wissen, dass alle biologischen Systeme ständigem Wandel unterliegen,
  • kennen die Zusammenhänge zwischen belebter und unbelebter Natur sowie einfache und vielfältige Beziehungen der Organismen untereinander,
  • wissen, dass alles Leben das Ergebnis einer ständigen Entwicklung ist, die auf genetischer Kontinuität und Variabilität beruht,
  • wissen, dass biologische Systeme beeinflussbar sind, und kennen mögliche Folgen.

Im Unterricht legen wir wert auf …

  • das Erlernen und Anwenden naturwissenschaftlicher Kompetenzen (Beobachten und Dokumentieren, Ergebnisse protokollieren und auswerten, Umgang mit dem Mikroskop und Zeichnen des Gesehenen)
  • sowie das allgemeiner sozialer Kompetenzen (Partnerübungen, Gruppenpuzzle, gemeinsame Klausurvorbereitung)
  • die Anbindung der Unterrichtsthemen an den Alltag unserer Schülerinnen und Schüler
  • die Verbindung verschiedener Themenkomplexe, um die Zusammenhänge zu verdeutlichen
  • das Ermöglichen von Lernprozessen, insbesondere durch das Durchführen praktischer Arbeiten (z. B. Begriffe legen, Experimente, Exkursionsgänge, Plan- und Rollenspiele, Standbilder, Projekte im Rahmen der selbstständigen Schülerarbeiten in Klasse 9 oder der Sek. II)
  • Angaben zum Umgang mit Leistungen
  • den Austausch zum gemeinsamen Unterricht

Einige Eindrücke aus dem Unterricht und von außerschulischen Aktivitäten (z. B. Gläsernes Labor, erfolgreiche Teilnahmen an der Biolgieolympiade des Landes Brandenburg, Kursfahrt Sylt, Aquarium, Sezieren einer Plötze, Sezieren eines Regenwurms und EKG-Messung im Neurolab):

DSC01025DSC01017DSC01284DSC03403DSC00383PEK77195IMG_0030IMG_0039IMG_0041IMG_0042 to be continued …

Überblick zu Stundenverteilung und thematischen Schwerpunkten des Biologieunterrichts

Sekundarstufe I

Klasse

Stunden/     Woche

Schwerpunkte

5

2

Gliederung der Lebewesen, Klassen der Wirbeltiere

6

2

Samenpflanzen und einige Pflanzenfamilien in Merkmalen und Vertretern, Evolution vom Ursprung des Lebens bis zu den Wirbeltieren

7

2

Atmung, Blut und Blutkreislauf, Krankheitserreger und Immunsystem, Sexualität und Fortpflanzung, Ernährung

8

1

Aufnahme, Verarbeitung von Informationen, Einheimische Lebewesen und ihre Wechselbeziehungen

9

2

Die Zelle, Pflanzen und ihre Bedeutung im Stoffkreislauf, Evolution

10

2

Evolution des Menschen, Grundlagen der Vererbung, Vererbung beim Menschen

                                                                                                                                                                                                                              

In der Sekundarstufe II wird der Unterricht im Kurs auf erhöhten Anforderungsniveau (LK mit 4h/ Woche) oder auf grundlegenden Anforderungsniveau (GK mit 2h/ Woche) angewählt und fortgesetzt. Nur ganz wenige Schüler wählen Biologie als Unterrichtsfach in der Oberstufe ab. Jedes Jahr zeigen sie überwiegend gute und sehr gute Ergebnisse in den Abituraufgaben.

Die Semester setzen unterschiedliche Schwerpunkte in verschiedenen Teilgebieten der Biologie

LK

GK

Physiologische Grundlagen ausgewählter Lebensprozesse am Beispiel der Nervenzelle Funktionszusammenhänge und deren molekulare Grundlagen
Ökologie und Nachhaltigkeit Angewandte Biologie – Biologie in Naturwissenschaft, Technik und Forschung
Grundlagen und Anwendungsfelder der Genetik Vielfalt, Veränderung und Wechselwirkungen der Lebewesen
Evolution und Zukunftsfragen Entstehung und Entwicklung lebender Systeme

 

Fachbereichsleiter Biologie, August 2014

Zu unserem Fachbereich gehören:

Frau Anders, Herr Gransitzki, Frau Köchert, Frau Dr. Lehde, Frau Y. Reichelt, Frau Schulz, Frau Siekmann